Watchmen 1.2: Martial Feats of Comanche Horsemanship

„Comanche Feats of Horsemanship“ von George Catlin.

Angela bringt den alten Will zu ihrer Bäckerei. Er behauptet nicht nur, Jud Crawford erhängt zu haben, sondern auch, Angelas Großvater zu sein. Außerdem weist er sie darauf hin, dass der Polizeichef Leichen im Keller hat, oder genauer gesagt: „skeletons in his closet“. Und tatsächlich: Angela entdeckt später in Crawfords Schrank ein Geheimversteck mit einer Ku Klux Klan-Robe.

Nicht nur diese Szene erinnert an Watchmen #1, wenn Rorschach in Blakes Apartment das Kostüm des Comedian findet. Wir haben es mit einer ähnlichen Situation zu tun: Am Anfang steht der Mord an einem prominenten Verbrechensbekämpfer, der ein Doppelleben geführt hat. Sowohl Rorschach als auch Angela wollen nicht nur den Täter finden, sondern auch die Wahrheit.

„Skeletons in the closet“: Jud Crawfords Klansrobe. (HBO)

Angela überprüft auch Wills zweite Behauptung, indem sie eine DNA-Probe testen lässt und herausfindet, dass er tatsächlich ihr Großvater ist und ein Opfer des Massakers von Tulsa. Doch als sie Will verhaften will und ins Auto setzt, taucht aus dem Nichts ein unbekanntes Flugobjekt auf, das das Auto mit einem Elektromagneten in die Luft hebt und mitnimmt. Will scheint nicht verängstigt zu sein und lächelt Angela wissend an. Ihr fliegt das alte Propaganda-Flugblatt aus dem Ersten Weltkrieg zu, das die Deutschen einst an Schwarze Soldaten adressiert abgeworfen haben, und auf dessen Rückseite Wills Vater 1920 geschrieben hat: „Watch over this boy.“

Angela bekommt damit ihre Aufgabe zugewiesen: Sie wird zum „Watchman“ für ihren eigenen Großvater, jedoch ohne dass sie Gelegenheit dazu bekommt, der Aufgabe nachzukommen. Doch der scheint gut auf sich selbst aufpassen zu können. Er hat sich auch von den Handschellen befreit, mit denen Angela ihn in der Bäckerei gefesselt hat, und kocht sich Eier. Damit wird bereits zum zweiten Mal das Ei als Symbol verwendet, das in Episode 1 Angela zu einem Smiley geformt hat.

Passend dazu läuft im Abspann der Song „Egg Man“ von den Beastie Boys, in dem eine kurze Kulturgeschichte des Eis abgespult wird: vom Symbol des Lebens über Humpty Dumpty bis hin zur Frage „Which came first, the chicken or the egg?“, die in Episode 8 noch wichtig werden wird. Die Zeile „I’m the egg man“ ist ein Zitat aus I am the Walrus, das am Ende von Episode 9 läuft. Eine Zeile andere trifft das Thema der Serie : „You made the mistake and judge a man by his race.“

Der Anschlag während der „White Night“

In Crawfords Haus hängt das Gemälde Comanche Feats of Horsemanship von George Catlin (1834-1835). Es stellt die Kriegstechnik der Komantschen dar, sich beim Reiten seitlich vom Rücken des Pferdes zu rollen, um so Angriffen auszuweichen. (Angeblich ein Geschenk von Senator Joe Keene, der für den Keene-Act verantwortlich war. Sein Sohn, Senator Joe Keene Jr., taucht bei Crawfords Trauerfeier auf – als Freund der Familie.) Im Episodentitel wird daraus „Martial Feats„. Das Bild wird zum Symbol des Wegduckens, bzw. dem Verstecken der Superhelden nach dem Keene-Act sowie der Polizisten der Gegenwart nach dem Anschlag der „White Night“ an Weihnachten 2015, bei dem 40 Polizisten und ihre Familien von der Seventh Kavalry angegriffen, getötet oder schwer verletzt wurden – darunter auch Angela. Die „White Night“ wurde zum Anlass, dass Polizisten in Tulsa ihre Identität verbergen.

Adrian Veidts Schauspiel: „The Watchmaker’s Son“ (HBO)

Vom weißen Pferd im Bild wird auf das Pferd von Adrian Veidt geschnitten, der ausreitet und Tomaten von einem Baum pflückt, jedoch nicht zufrieden mit den Früchten zu sein scheint. Daraufhin führt er mit seinen beiden Dienern Phillips und Crookshanks sein selbst verfasstes Theaterstück „The Watchmaker’s Son“, das Jon Ostermans Wandlung zu Dr. Manhattan nacherzählt. In der Szene, in der Jon desintegriert wird, verbrennt Phillips tatsächlich in der Kammer. Es stellt sich heraus, dass er nur ein Klon von vielen ist – genauso wie Crookshanks. Der völlig ungerührte Veidt entreißt zum Schluss dem Leichnam die Uhr, die Phillips für ihn zusammengesetzt hat. Auch sonst niemanden scheint der Mord zu kümmern. Das Personal bleibt Veidt treu.

>> Alle Watchmen-Episoden

2 Gedanken zu “Watchmen 1.2: Martial Feats of Comanche Horsemanship

  1. Pingback: Watchmen 1.3: She Was Killed by Space Junk | Watching the Watchmen

  2. Pingback: Watchmen 1.8: A God Walks into Abar | Watching the Watchmen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s