Watchmen 1.6: This Extraordinary Being

Will Reeves als Hooded Justice

Will Reeves als Hooded Justice (HBO)

Hooded Justice wird vom FBI verhört. Wofür wohl die Schlinge um dessen Hals da sei? Eine Drohung an seine Feinde? Oder eher „sex stuff“? Die Agenten wollen wissen, wer sich hinter der Maske verbirgt. Hooded Justice weigert sich. Doch das FBI hat etwas gegen ihn in der Hand. Sie wissen von einer Affäre mit Nelson Gardner (Captain Metropolis). Angeblich soll sogar J. Edgar Hoover Sex mit ihm gehabt haben, es existiert Filmmaterial, mit dem der FBI-Chef erpresst wird. Hooded Justice soll den Film für sie besorgen, dann vernichten sie das Foto von ihm. Doch nachdem er die Maske abgenommen hat, schlägt der Held die Agenten tot. Seine größte Sorge ist jedoch, dass sein Liebhaber eine Affäre mit Hoover hat.

So jedenfalls spielt es sich in der TV-Serie American Hero Story: Minutemen ab. „This show is garbage“, hat Agent Petey einmal gesagt. Und spätestens jetzt weiß man, dass er Recht hat. Wie es wirklich gewesen ist, erfährt man kurz darauf. Hooded Justice, der Held, dessen Geheimidentität nie aufgeklärt wurde, war ein Schwarzer. Der wahre Kern an der Darstellung der Serie ist nur die Affäre mit Gardner.

Hooded Justice gegen den Ku Klux Klan

Angela Abar erlebt durch die Nostalgia-Pillen, die sie in Episode 5 geschluckt hat, die Erinnerungen ihres Großvaters, Will Reeves. 1938 wird er Polizist in Tulsa und erfährt, wie wenig er als Schwarzer ausrichten kann. Nachdem er einen Mann verhaftet, der ein jüdisches Delikatessen-Geschäft angezündet hat, sieht er ihn kurz darauf wieder freikommen. Will wird von den eigenen Kollegen gedemütigt, geschlagen und fast erhängt. Zurück in der Stadt rettet er ein Paar, das gerade ausgeraubt wird.

Inspiriert von Superman (Action Comics #1) und Bass Reeves, dem Black Marshal of Oklahoma, den er als Kind im Kino sah (kurz vor dem Massaker von Tulsa 1921) zieht er sich eine Kapuzenmaske über den Kopf sowie eine Schlinge um den Hals und wird zum Rächer Hooded Justice, dem ersten Superhelden in der „echten“ Welt. Seine Frau unterstützt ihn dabei.

Die Schlinge, das Mordwerkzeug seiner Peiniger, bleibt aber auch für ihn Symbol der Selbstjustiz. Da er als Polizist machtlos ist und ihm das Gesetz nicht hilft, sieht sich Will genötigt, das Gesetz in die eigene Hand zu nehmen und dadurch mit dem Ideal seines Vorbildes Bass Reeves zu brechen. Die Realität hat die Fiktion eingeholt.

„Crooks don’t stand a chance!“ Rassistische Werbung der National Bank mit Dollar Bill. (HBO)

In dieser Rolle inspiriert er Nachahmer: Nite Owl, Captain Metropolis, Silk Spectre, Dollar Bill, Mothman – gemeinsam bilden sie die Minutemen. Nelson Gardner findet Wills Identität heraus, bietet ihm die Mitgliedschaft an und geht eine Affäre mit Will ein. Allerdings hilft er seinem Liebhaber nicht dabei, sich für die Rechte der Schwarzen einzusetzen. Im Gegenteil: Er präsentiert sogar eine rassistische Werbekampagne der National Bank mit Dollar Bill.

Nachdem Reeves herausgefunden hat, dass Mitglieder des Ku Klux Klan unter dem Projektnamen Cyclops eine Verschwörung gegen Schwarze planen, muss er alleine losziehen, um sie aufzuhalten. Dabei findet er heraus, dass die Rassisten Schwarze mittels hypnotisierender Filmprojektoren dazu bringen, sich gegenseitig umzubringen. Das Medium Kino, das ihn als Kind einst fasziniert hat und ihm erlaubte, sich von der Gewalt um ihn herum abzulenken und seinen Glauben ins Gesetz zu festigen, wird nun missbraucht, um Gewalt zu schüren. (Ähnlich ist es mit der Serie American Hero Story, wo das Medium Film missbraucht wird, um für Einschaltquoten eine falsche Geschichte zu erzählen, während die Serie Watchmen selbst, trotz ihrer Fiktionalität, an wahre historische Ereignisse wie das Massaker von Tulsa erinnert.)

Angela sieht sich selbst in Wills Spiegel. (HBO)

Hooded Justice betreibt Whitefacing, damit er an seiner Augenpartie nicht als Schwarzer zu erkennen ist. Damit tut er nicht nur das Gegenteil von Angela, die als Sister Night ihre Augenpartie schwarz anmalt, sondern sein Gesicht wirkt auch wie ein Negativ der Rorschachmasken (und damit auch der Pandas, die bereits als Friedenssymbole vorkamen). Als sein Sohn ihm nacheifert, schimpft er ihn aus und wischt ihm die Schminke aus dem Gesicht. Seine Frau trennt sich daraufhin von ihm.

Familienerbe als Last

Im Jahr 2019 hypnotisiert Will Reeves Jud Crawford, sich selbst zu erhängen. „Whatever you think I did, you don’t understand“, sagt dieser kurz vor seinem Tod. „I’m trying to fucking help you people. You don’t know what’s really happening here.“ Will spricht ihn auf die Klan-Robe im Schrank an, Crawford bezeichnet es als Familienerbe. Es bleibt offen, was er damit meint. Wills Vermächtnis ist es, das zu Ende zu bringen, was er in den 40ern angefangen hat.

Dadurch, dass sie die Erinnerungen ihres Großvaters mit eigenen Augen sieht, erkennt Angela wiederum ihr Familienvermächtnis. Als maskierte Polizistin steht sie selbst in der Tradition von Hooded Justice. Ihr Weltbild ist erschüttert: Ihr Vorgesetzter und Freund wurde ermordet, ihr Großvater ist der Mörder, aber sie kann ihn deshalb nicht verhaften, denn der Mord war nur der Auftakt: Das wahre Problem ist die Seventh Kavalry, die die Arbeit von Cyclops fortführt.

>> Alle Watchmen-Episoden

Ein Gedanke zu “Watchmen 1.6: This Extraordinary Being

  1. Pingback: Watchmen 1.7: An Almost Religious Awe | Watching the Watchmen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s